Pionierleistung auf 2'165 m.ü.M.

Aug
2020

Die spektakulären Bauarbeiten an der ersten hochalpinen Solar-Grossanlage auf der Albigna Staumauer kommen dank dem schönen Wetter zügig voran. Deshalb kann die 670 Meter lange Solar-Grossanlage bereits Ende September Naturstrom produzieren.

Nur noch wenige der über 1200 Photovoltaik-Panels fehlen an der Albigna Staumauer. Dann sind die Hauptarbeiten an der ersten hochalpinen Solar-Grossanlage im Bergell abgeschlossen. Das Spezielle an der Anlage: die PV-Module sind auf der nach Süden gerichteten Wasserseite angebracht, was eine Herausforderung für Planung, Konstruktion und Bau ist. Die Lösung war ein leicht zu unterhaltendes Montagesystem, bestehend aus Konsolen und Aluprofilen, in die sich die PV-Module einfach einschieben und bei Bedarf auswechseln lassen. Für die Montagearbeiten wurde ein Brückenuntersichtsgerät mit der Albigna-Seilbahn auf die Staumauer transportiert. Dafür musste eine der beiden Personengondeln abgenommen und das Gerät an die Seilbahn angehängt werden. Die Bauarbeiten wurden grösstenteils durch die Bergeller ewz-Mitarbeitenden ausgeführt.(ewz)

 

Als Bündner Ingenieurunternehmen für erneuerbare Energie freut es uns besonders, dieses Projekt gemeinsam mit ewz realisieren zu dürfen. In wenigen Wochen wird die erste hochalpine Solar-Grossanlage ihre Produktion aufnehmen und insbesondere auch wertvollen Winterstrom erzeugen. Albignasolar ist ein wegweisendes Projekt und demonstriert eindrücklich, dass infrastrukturintegrierte Photovoltaikanlagen möglich sind und ihren Teil zur erneuerbaren Energiezukunft beitragen können. 

Hier ein Video der Montage:

Sowie ein paar Bilder der Anlage:

 

-